Spielberichteweibliche C-JugendOBERLIGA Heimspiel leider verloren…

TuS Nordenstadt : HSG Linden 15:27 (7:10)

Nach solch einem Spiel ist es immer etwas schwierig, die passenden Worte zu finden. Hat die Mannschaft zu viele Tore kassiert oder eben leider am Ende zu wenig Tore geworfen? Hätte man als Trainer, früher wechseln oder schneller auf Leistungsabfälle, innerhalb der Mannschaft, reagieren müssen? Aktuell ist die Mannschaft noch nicht in der Lage, die unterschiedlichen Befindlichkeiten einzelner Spielerinnen, als Team zu kompensieren, auszugleichen und somit das Potential komplett abzurufen.

Es war eine deutliche Steigerung, einiger Spielerinnen, im Vergleich zum letzten Spiel, zu sehen. Doch final reicht es immer noch nicht, für das gesamte Team. Denn nur als Team kannst du in der Oberliga Spiele gewinnen, es dem Gegner deutlich schwerer machen, Punkte zu erzielen und dich für deine gezeigte Leistung zu belohnen.

Gerade bei solchen Begegnungen wird deutlich, dass vielen Spielerinnen eine komplette Saison ohne jegliche Spielpraxis und Training fehlt. Es gibt Spielerinnen, die sind in der Lage sehr schnell zu alten Leistungen zurückzufinden und andere brauchen dafür deutlich länger. Oberliga ist ein anderes Niveau! Jeder technische Fehler, jeder Abspielfehler, jeder vergebene Torwurf und jede Unachtsamkeit in der Abwehr, werden sofort bestraft. Dies ohne jegliche Rücksicht und Gnade.

Die Anwurf Zeit um 19:00 Uhr, war für dieses Jugendhandballspiel, schon sehr ungewöhnlich. Doch jede Spielerinn, war so in der Lage, sich im Laufe des Tages optimal auf das Spiel vorzubereiten.

Die erste Halbzeit war auch sehr ausgeglichen und die Gastgeberinnen waren in der Lage das Tempo mitzugehen. Die Abwehr stand deutlich besser und der Angriff der Gäste wurde das eine oder andere Mal ins Zeitspiel getrieben und so zu überhasteten Aktionen gezwungen. Die Nordenstädterinnen hatten Zugriff auf das Spiel und konnten Paroli bieten.

Im Angriff der Hausherrinnen war deutlich mehr Bewegung mit und ohne Ball als in dem Spiel vor zwei Wochen. Doch war das Spiel geprägt von vielen Einzelaktionen und zu wenig wurde als Team gelöst. Viele Würfe wurden am Tor vorbeigeworfen oder die Torfrau wehrte diese mit zum Teil sehr guten Reflexen ab.

Leider waren die Gastgeberinnen nicht in der Lage eine 2x 2 Minuten Strafe, gegen die HSG, für sich zu nutzen. Im Gegenteil, die Gäste konnten ihrerseits 2 weitere Tor erzielen, mit 2 Spielerinnen weniger auf dem Platz. Das muss in Zukunft einfach besser gelöst werden. Mit einem 3 Tore Rückstand (7:10) ging es dann in die Halbzeitpause. Doch noch war nichts verloren, die Nordenstädterinnen mussten nur diese Leistung auch in Durchgang zwei abrufen.

Doch schnell war klar, dass die erste Halbzeit sehr viel Kraft gekostet hatte und die Gastgeberinnen nicht mehr in der Lage waren, deutliche Gegenwehr zu leisten. Nach 10 Minuten war die HSG in der Lage ihren Vorsprung zu verdoppeln (9:15) und diesen Angriff für Angriff weiter auszubauen. Die Abwehr der Gastgeber arbeitete nicht mehr optimal zusammen, es entstanden Lücken und die nutzten die HSG Spielerinnen gnadenlos aus.

Nach weiteren 10 Minuten stand es schon 12:22 gegen das Team aus Nordenstadt. Die Luft war raus und nur wenig Gegenwehr wurde noch geleistet. Am Ende musste sich das Team der TuS Nordenstadt, gegen eine aus hauptsächlich 2007 Spielerinnen bestehende Mannschaft, aus Linden, mit 15:27 Toren geschlagen geben. Die Abwehr arbeitete phasenweise sehr gut zusammen, auch waren vereinzelt sehr schöne Kombinationen zu sehen. Jetzt muss nur noch die Trefferquote verbessert werden.

Die aktuell Coronasituation macht allen Jugendmannschaften, Trainerinnen und Trainern das Sportlerleben nicht einfach. Impfungen, positive Test und der Einstieg, nach einer durchlebten Coronainfektion, stellen alle Betroffenen vor eine große Belastung und zugleich auch eine Herausforderung. Das geht nicht spurlos an den jungen Menschen vorbei. Wer unter der Woche ins Training kommt entscheidet sich sehr kurzfristig und kann zur nächsten Trainingseinheit schon wieder anders aussehen. Das aktuell die Überregionalen Handballspiele noch stattfinden können, kann als Segen aber auch als Fluch gesehen werden. Ein Ende ist noch lange nicht abzusehen und wenn wir in Zukunft zu viele Menschen haben, die nur an sich persönlich denken, dann ist es wie in einer Mannschaft – hier zählt die Gemeinschaft, den nur als starkes Team, kannst du entscheidend etwas lösen…

Für die TuS spielten: Julia (6), Paula (2), Luna (2), Nelly (1), Leylla (1), Lucie (1), Hannah (1), Eloise (1), Sophie, Luana, Lotta und im Tor Anna-Lena

Bericht 30.01.2022 © Bernd Pessel

TuS Nordenstadt 1883 e.V.